Moostierchen (Broyzoen)


Moostierchen Plumatella repens

Moostierchen Plumatella repens Moostierchen heißen in der zoologischen Nomenklatur Bryozoen und gehören zum Unterstamm der Lophotrochozoen. Der letzte Begriff leitet sich ab vom griechischen lophos (Helmbusch) und von trochos (Reifen). Im 18. Jahrhundert, als die Tierchen erstmals wissenschaftlich beschrieben wurden, nannte man sie Federbuschpolypen. Angesichts ihres Aussehens ist der "Federbusch" durchaus verständlich und er entspricht ja auch der modernen Nomenklatur, doch mit den Polypen, also beispielsweise den Süßwasserhydren oder Korallen, haben sie nichts zu tun. Sie stehen in der Evolution auf einer deutlich höheren Stufe, sie verfügen beispielsweise bereits über einen kompletten Darm. Allerdings leben auch die Moostierchen allesamt im Wasser, die meisten Arten im Meer, ein kleinerer Teil im Süßwasser.

Hier ein einzelnes Moostierchen. Deutlich zu erkennen der Tentakelkranz und das Cystid, das wie eine Glasvase aussieht und in das sich das Tier bei Gefahr zurückziehen kann. Weiterhin sieht man den mit grünen Algen gefüllten Darm. Der obere Durchmesser des entfalteten Tentakelkranzes beträgt etwa 1,4 mm.





Literatur:
Mikrokosmos Band 75 (1986), Heft 3, Seite 81
F. Borg in: Dahl (Hrsgb): Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile, 17. Teil, Verlag Gustav Fischer, Jena 1930
Moostierchen beim Senckenberg-Museum
International Bryozoology Association (IBA)




Zusätzliche Stichworte:
Moostierchen Plumatella repens Bryozoen Lophotrochozoa Foto Mikrofoto Mikroskop Lichtmikroskop



Diese Seite ist Bestandteil von www.bewie.de. Die Urheberrechte für diese Seite und die enthaltenen Mikrofotografien liegen bei Dr. Bernhard Wiedemann