Sturm's Flora von Deutschland, Band 5

Mittelsamige und Haufenfrüchtige

Spurre

STURM05004Spurre, Alsine umbellata
Tafel 4:
a) Pflanze in nat. Gr.;
b) Blüte, vergr.;
c) geöffnete Blüte, vergr.;
d) Staubgefäss, vergr.;
e) aufgesprungene Frucht, vergr.;
f) Samen in nat. Gr. und vergr.;
g) Samenquerschnitt, vergr.

Pflanze blaugrün. Stengel 2 bis 30 cm hoch, anfangs aufstrebend, später aufrecht, mehr oder weniger drüsig-klebrig. Unterste Blätter spateiförmig, die übrigen länglich, spitz, kahl oder gewimpert. Blütenstielchen lang, nach der Blüte zurückgeschlagen, zuletzt wieder aufrecht. Kronblätter länger als der Kelch, weiss oder rötlich. 8-5.
Auf Oedland, Aeckern, Grasland und an Ufern; im allgemeinen häufig, jedoch im östlichen und südlichen Bayern und dem südlichen Württemberg noch selten, in den Alpen fehlend, ferner noch selten in Schleswig und dem nordwestdeutschen Küstenlande.


Aus: J. Sturm's Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Hier können Sie die Tafeln durchblättern. Wenn Sie eine bestimmte Pflanze im Sturm suchen, verwenden Sie bitte die Einträge im Blog mit der zugehörigen Suchfunktion. Dort gibt es auch zusätzliche Informationen zu den Pflanzen.


Details über Sturm und die Bände erfahren Sie hier. Allerdings muss man dabei wissen: Die botanische Klassifikation ist kein statisches System, sondern wird angesichts neuer Erkenntnisse immer wieder geändert. Die botanischen Namen, die im Sturm verwendet werden und hier wiedergegeben sind, stimmen daher in etlichen Fällen nicht mehr mit den heutigen Bezeichnungen überein. Die volkstümlichen Pflanzennamen haben sich zwar meist über viel längere Zeit erhalten, sind aber noch problematischer: Auch hier gibt es gewandelte Schreibweisen, darüber hinaus können sie von Region zu Region variieren und im übrigen bezeichnen sie nicht immer eine Spezies, sondern zum Teil Gattungen.

Diese Seite ist Bestandteil von www.bewie.de.