Stichworte: Arthropoden, Eukaryoten, FaunaBewie's Mikrowelt

Hornissenschwebfliege

Die Hornissenschwebfliege (Volucella zonaria) ist die größte und schnellste Schwebfliege Mitteleuropas, die inzwischen leider nicht mehr sehr häufig vorkommt. Sie ähnelt der Hornisse (Vespa crabro), hat aber keinen Stachel und ist völlig harmlos. Ihr Aussehen dient der Täuschung von Fraßfeinden und erleichtert ihr vermutlich auch, sich den Wespen- oder Hornissennestern zu nähern. Denn dort legt sie ihre Eier ab und die Larven entwickeln sich in den Nestern, wo sie sich von toten Insekten und Detritus ernähren. Sie sind also keine Parasiten, sondern bilden eher eine Putztruppe für das Wespen- oder Hornissennest.

Hier einige Bilder von Hornissenschwebefliegen.


Kommentar schreiben

Kommentar