Stichworte: Band08, Flora, Historie, Sturm aus Bewie's Mikrowelt

Zweigriffeliger Weißdorn aus Sturms Flora von Deutschland, Band 8: Rosengewächse – Tafel 3
Zweigriffeliger Weissdorn, Mespilus oxyacantha
Tafel 3:
a) Blütenzweig in nat. Gr.
b) Fruchtzweig in nat, Gr.
1,5 bis 5 m hoch. Die einfachen Dornen kaum 1 cm lang, doch laufen oft auch verzweigte Langtriebe in Dornen aus. Blätter am Grunde keilförmig, vorn meist dreilappig, seltener fünflappig, mit gesägten Lappen. Blütenstielchen kahl. Blumen stark und unangenehm duftend, weiss, selten rot, in Kultur auch gefüllt. In der Regel zwei oder drei Fruchtblätter. Früchte länglich, rot, die Steine an der Innenfläche mit zwei Furchen. 4-6. (Synonyme: Hagedorn.)
In Wäldern und Gesträuchen und auf Oedland häufig (Alpen bis 900 m). Auch kultiviert.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar