Stichworte: Band08, Flora, Historie, Sturm aus Bewie's Mikrowelt

Thüringische Fingerkräuter aus Sturms Flora von Deutschland, Band 8: Rosengewächse – Tafel 39
Thüringische Fingerkräuter. Potentillae dubiae thuringiacae
Tafel 39:
a) Pflanze, verkl;
b) Blatt in nat. Gr.;
c) Blattrand, vergr.;
d, f) Blüten in nat. Gr.;
e) Kronblatt in nat. Gr.
Grundblätter fünf- bis neunzählig, Blättchen grün, bis zum Grunde gesägt. Nebenblätter lanzettlich. Stengel aus den Achseln der Grundblätter entspringend, 15 bis 60 cm hoch, aufstrebend, bis zur Mitte mit fünf- und dreizähligen Blättern, abstehend behaart und meist mehr oder weniger drüsig. Kronblätter verkehrt-herzförmig, gelb, in Form, Grösse und Farbenton veränderlich. Staudig. 5-6. (Synonyme: P. heptaphylla, Nestleriana, Buquoyona, P. intermedia Nestler.)
In lichten Wäldern, auf Gras- und Oedland; zerstreut in Thüringen, Franken und Sachsen.
Ob in diesem Kreise eine Art steckt, ist recht zweifelhaft, wahrscheinlich besteht er aus Bastarden der P. recta mit opaca oder verna. Ascherson-Graebner vereinigen sie mit P. chrysantha.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar