Stichworte: Band08, Flora, Historie, Sturm aus Bewie's Mikrowelt

Weiche Rosen aus Sturms Flora von Deutschland, Band 8: Rosengewächse – Tafel 50
Weiche Rosen, Rosae hybridae molles
Tafel 50:
a) Blütenzweig, verkl.;
b) Stacheln in nat. Gr.;
c) Blättchen in nat. Gr.;
d) Rand, vergr.;
e) Kronblatt in nat. Gr.;
f) Blüte ohne die Kronblätter in nat. Gr.;
g) Blütenachse in nat. Gr.;
h) Drüsenborste der Blütenachse, vergr.;
i) Frucht in nat. Gr.
Formen welche teils der Apfelrose sehr ähnlich sind, nur kleinere, stärker behaarte Blättchen und kürzere, härtere Früchte haben, teils der filzigen Rose sich nähern, aber durch drüsenreiche Unterseite der Blättchen und auf den Früchten bleibende Kelche von ihr unterschieden sind, endlich auch Formen, welche durch mehr rundliche Blättchenform an die Weinrose erinnern, mit der sie auch durch Drüsenreichtum und Zahnung der Blättchenränder übereinstimmen, doch sind die Blättchen nie so kurz wie bei dieser Art, ausserdem viel stärker behaart.
Nicht selten im Ostseeküstenlande, sonst zerstreut. Einige Formen, deren Standorte nahe bei verwilderten Apfelrosen sich befinden, stammen vielleicht von Bastarden der letzteren, die meisten aber von R. canina + tomentosa ab.
Die Vergessene Rose, Rosa hybrida omissa ist den weichen Rosen ähnlich, hat aber mehr rundliche, ziemlich grosse Blättchen. Sie wächst zerstreut im östlichen Mitteldeutschland und Thüringen.
Rosa pendulina + tomentosa tritt im gemeinsamen Wohngebiete der Stammarten recht formenreich auf, besonders in den Vogesen. (Dazu R. spinulifolia, vestita, wasserburgensis und Suefferti).
Anmutige Rosen, Rosae hybridae venustae. Der filzigen Rose recht ähnlich, hauptsächlich durch schwächer behaarte Blättchen von ihr verschieden. Die einzelnen Sträucher nähern sich ausserdem durch verschiedene Merkmale den Hundsrosen, meist der Reuterschen, seltener der echten. (R. canina + tomentosa und R. Reuteri + tomentosa.)
Nicht selten; durch Uebergänge mit den haarigen Hundsrosen verbunden.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar