Stichworte: Band09, Flora, Historie, Sturm aus Bewie's Mikrowelt

Fahnenwicke und Kicher-Tragant aus Sturms Flora von Deutschland, Band 9: Hülsenfrüchte – Tafel 21
Fahnenwicke, Astragalus pilosus
Tafel 21, Fig. 1:
a) Triebspitze, verkl.;
b) Nebenblätter in nat. Gr.;
c) Blättchen in nat. Gr.;
d, e) Blüten in nat. Gr.;
f) Kelch, vergr.;
g – i) die Kronblätter in nat. Gr.;
k) Frucht in nat. Gr.;
l) Samen in nat. Gr. und vergr.
Stengel aufrecht, 15 bis 30 cm hoch, zottig. Nebenblätter frei. Blumen ockergelb. 2J. 6-7.
Trockenes Grasland und steiniges Oedland. Sehr zerstreut von Posen und dem südlichen Ost- und Westpreussen bis nach Magdeburg und Thüringen, auch bei Ilfeld, in Grabfeld bei Königshofen, bei Kreuznach und an mehreren Stellen im württembergischen Unterland, zerstreut im badischen Bodenseegebiet. Ausserdem zuweilen verschleppt.
Kicher-Tragant, Astragalus cicer
Tafel 21, Fig. 2:
a) Triebspitze, verkl.;
b) Blüte mit Deckblatt in nat. Gr.;
c) Kelch mit Deckblatt, vergr.;
d – f) die Kronblätter in nat. Gr.;
g) Frucht in nat. Gr.;
h) dieselbe aufgeschnitten.
Stengel ausgebreitet bis meterlang, anliegend behaart. Nebenblätter zusammengewachsen, blattgegenständig. Früchte rundlich, aufgeblasen, rauhhaarig. 6-8.
An Wegen; nicht selten im Osten bis Pommern, Brandenburg, Thüringen und Württemberg, sehr zerstreut in Mecklenburg, Braunschweig, Südhannover, Hessen, Baden und Elsass-Lothringen, an einzelnen Stellen in Nassau und bei Koblenz, fehlt im übrigen Mittelrheingebiet und im Nordwesten.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar