Stichworte: Band09, Flora, Historie, Sturm, aus Bewie's Mikrowelt

Zwerg-Aurikel aus Sturms Flora von Deutschland, Band 9: Primeln – Tafel 63
Zwerg-Aurikel, Primula minima
Tafel 63, Fig. 1: Pflanze in nat. Gr.
Blätter vorn gestutzt und tief gezähnt. Stengel wenige mm lang, meist einblütig. Blumen ansehnlich, violett. Kronsaumabschnitte tief zweispaltig. Dauerstaude. 7-8.
Auf den Alpenwiesen um Berchtesgaden von 1850 bis 2600 m nicht selten, im Riesengebirge oberhalb 1300 m zerstreut.
Echte Aurikel, Primula auricula
Tafel 63, Fig. 2:
a) Pflanze in nat. Gr.;
b) Blüte, vergr.
Blätter ganzrandig, verkehrteiförmig, mehlig bestäubt. Blütenstände doldig, 6 bis 15 cm hoch. Kelche kurz. Blumen gelb. Dauerstaude. 3-5.
Auf Gestein und Mooren; in den Alpen häufig bis 2400 m, auf den Mooren der bayrischen Hochebene selten, im Schwarzwalde auf dem Feldberg und in dessen Nachbarschaft zerstreut.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar