Stichworte: Flora, Historie, Thomé aus Bewie's Mikrowelt

Ackerwinde
Thomes Flora von Deutschland: Ackerwinde
Tafel 488. Convolvulus arvensis L. (Ackerwinde, Schirmchen) A Teil der blühenden Pflanze, an einem Grashalm windend. 1 Blütenlängsschnitt; 2 Staubblätter und Stempel; 3 jugendliche Staubblätter; 4 reifes Staubblatt; 5 reifer Stempel, an dessen Grund die gelbe, honigabsondernde Scheibe; 6 Fruchtknotenquerschnitt; 7 Frucht; 8 Same; 9 und 10 desgl. der Länge und der Quere nach durchschnitten. 1 bis 10 vergrössert.

Stengel 30 bis 60 cm lang, windend oder niederliegend, wie auch die Blätter kahl, selten dicht kurzhaarig. Blätter gestielt, spiess- oder pfeilförmig, mit spitzen Ohrchen. Blüten meist einzeln, blattwinkelständig. Blumenkrone trichterig-glockig, mit eckig fünflappigem Saume. Griffel einfach, mit 2 Narben. Kapsel einfächerig, mit unregelmässigen Längsritzen sich öffnend. Vorblätter ungefähr in der Mitte des langen Blütenstiels. Blüten weiss oder rosenrot, vanilleduftend. Blütezeit Mai bis Oktober. Es gibt 2 Blutenformen: grossblütige, stark vorstäubende, mit violetten Staubbeuteln, und kleinblütige, homogame oder schwach nachstäubende mit weissen Staubbeuteln. Auf Äckern, Schutt, an Wegerändern; gemein.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar