Stichworte: Flora, Historie, Thomé aus Bewie's Mikrowelt

Alpenveilchen
Tafel 474. Cyclamen europaeum L. (europäisches Alpenveilchen) A blühende Pflanze. 1 Blütenlängsschnitt; 2 Blumenkrone mit den Staubblättern, ausgebreitet; 3 Blüte ohne Krone; 4 Staubblatt von der Innenseite; 5 Fruchtknotenlängsschnitt; 6 Same; 7 desgl. im Längsschnitte. 3 bis 7 etwas vergrössert.

Blätter rundlich-herzförmig, wellenförmig-kleingekerbt (an ihren Ecken und Kerben nicht kurz-stachelspitzig). Blatt- und Blütenstiele sowie die Kapseln drüsig-rauh. Blätter oberseits weiss- und grüngefleckt, unterseits rötlich. Kelch fünfteilig Blumenkrone an ihrem Schlünde nicht gezähnt. Blüten rosenrot, angenehm, aber zuletzt betäubend duftend. Staubblätter 5, mit spitzen Staubbeuteln. Kapseln vielsamig, einfächerig, fünfklappig. Blütezeit August, September. Knolle giftig. An schattigen, feuchten Orten der Berge und Yoralpen durch die ganze Alpenkette zerstreut.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar