Stichworte: Flora, Historie, Thomé aus Bewie's Mikrowelt

Bärentraube
Tafel 467. Arctostaphylos Uva ursi Sprengel (gemeine Bärentraube). A Blüten-, B Fruchtzweig. 1 Blüte; 2 desgl. im Längsschnitte; 3 Staubblätter; 4 Stempel; 5 Frucht im Querschnitte; 6 und 7 Fruchtsteine; 8 desgl. im Längsschnitte. 1 bis 8 vergrössert.

Blätter ganzrandig, starr, dick, immergrün, glänzend, länglich-umgekehrt- eiförmig, netzaderig. Hingestreckter, 30 bis 100 cm langer Strauch mit aufsteigenden, rasig ausgebreiteten Ästen. Kelch unterständig, frei, fünfteilig. Blüten, nach den Blättern erscheinend, in kleinen, endständigen, überhängenden Trauben. Staubgefässe 10. Blumenkrone ei-krugförmig, mit einem fünfzähnigen , zurückgebogenen Saume, abfallend, wachsartig, weiss oder rosenrot. Früchte rote Steinfrüchte mit 5 einsamigen Steinkernen, im ersten Jahre reifend. Blütezeit April, Mai. Schwach erstweiblich. Auf Heiden und in Nadelwäldern, namentlich im nordwestlichen und im südlichen Teile des Gebietes. Die Blätter waren als folia Uvae ursi offizinell.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar