Stichworte: Band09, Flora, Historie, Sturm aus Bewie's Mikrowelt

Bergerbse aus Sturms Flora von Deutschland, Band 9: Hülsenfrüchte – Tafel 18
Bergerbse, Pisum montanum
Tafel 18:
a) Trieb, verkl.;
b) Wurzelstock, verkl.;
c) Blüte in nat. Gr.;
d) Kelch in nat. Gr.;
e – g) die Kronblätter in nat. Gr.;
h) Staubgefässe und Griffel in nat. Gr.;
i) Frucht in nat. Gr.;
k) Samen in nat. Gr. und vergr.;
l) Samen durchschnitten, vergr.
Wurzelstock stellenweise knollig verdickt. Stengel geflügelt, aufstrebend, 15 bis 40 cm lang. Blätter zweipaarig. Blättchen länglich bis linealisch. Blütenstände traubig. Blumen blaurot, selten weiss. 4-8. (Orobus tuberosus, Lathyrus macrorrhizus, L. montanus, unter welch letzterem Namen aber von Wimmer und anderen Pisum luteum verstanden wird.)
In Wäldern und Gesträuch verbreitet und häufig, seltener auf Gras- und Heideland.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar