Stichworte: Flora, Historie, Thomé aus Bewie's Mikrowelt

Bibernelle
Tafel 340. Sanguisorba minor Scopoli (Kleiner Wiesenknopf). AB blühende Pflanze. 1 Blütenknospe; 2 weibliche Blüte; 3 männliche Blüte; 4 sich eben öffnende Zwitterblüte; 5 viermännige Zwitterblüte; 6 Längsschnitt durch eine vielmännige Zwitterblüte; 7 Staubblätter; 8 junges Früchtchen; 9 Teil des reifen Fruchtstandes; 10 reife Frucht in dem erhärteten, vierkantigen, netzig-runzeligen Kelchrohr; 11 und 12 Frucht im Quer- und Längsschnitt. 1 bis 12 vergrössert.

Blüten in männlichen und weiblichen Köpfchen, oder in Köpfchen, deren obere Blüten weiblich, deren untere männlich oder zum Teil zwitterig sind. Staubblätter 4, vor den Kelchzipfeln stehend oder zahlreich (20 bis 30). Fruchtknoten 1 bis 3, meist 2; Narbe pinselförmig. Blättchen eirundlich oder länglich. Blütenköpfchen erst grün, später rötlich. Blütezeit Mai bis Juli. Windblütig; Zwitterblüten meist homogam. Höhe 30 bis 50 cm. Auf Wiesen, Hügeln, Sandplätzen, an Ufern; namentlich auf Kalk verbreitet.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar