Stichworte: Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Erdrauch
Tafel 270. Fumaria officinalis (gemeiner Erdrauch). A Teil der blühenden Pflanze; 1 Blüte; 2 dieselbe im Längsschnitte; 3 Kelchblatt; 4 das obere, spornartig verlängerte Blatt des äusseren Blumenblattkreises; 5 das am Grunde des oberen Staubblattbündels (vergL. Fig. 2) ansitzende, in den Sporn hineinragende und in diesen Honig absondernde Nektarium; 6 das untere Blatt des äusseren Blumenblattkreises; 7 die beiden Blätter des inneren Blumenblattkreises; 8 und 9 die beiden dem Stempel angeschmiegt liegenden Staubblattbündel; 10 das untere der beiden Staubblattbündel; 11 Stempel; 12 Frucht; 13 desgl. durchschnitten; 14 reife Frucht. 1 bis 14 vergrössert.

Grösse 10 bis 60 cm. Auf Schutt, Wegen, Ackern, Mauern, in Weinbergen; durch das ganze Gebiet, meist gemein und je nach ihrem Standorte sehr formenreich: Stengel bald aufrecht, bald niederliegend oder rankend; Blätter grasgrün, dunkelgrün oder bläulich überlaufen; Blüten blass oder dunkelrot.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar