Stichworte: Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Giersch
Tafel 440. Aegopodium Podagraria L. (gemeiner Geissfuss, Giersch) AB Teile der blühenden Pflanze. 1 Blüte; 2 Stempel; 3 Frucht; 4 Querschnitt durch die Frucht. 1 bis 4 vergrössert.

Stengel gefurcht, hohl, ästig, kahl wie die ganze Pflanze. Blätter meist doppelt-dreischnittig; deren Abschnitte eilänglich, an ihrem Grunde schief oder etwas herzförmig, gesägt, spitz oder zugespitzt; der Endabschnitt öfter dreispaltig oder dreischnittig. Hülle und Hüllchen fehlend. Dolde mit Gipfelblüte. Blüten zwitterig und männlich. Kelchrand verwischt. Kronenblätter meist durch das eingeschlagene Endläppchen umgekehrt-herzförmig, einander gleich. Frucht länglich, von der Seite zusammengedrückt. Riefen 5, fädlich, die seitenständigen randend. Thälchen und Pugenfläche striemenlos. Fruchtträger frei, an der Spitze gabelig. Blütezeit Mai bis Juli. Höhe 40 bis 100 cm. An feuchten, schattigen Orten, namentlich in Baumgärten, gemein.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar