Stichworte: Flora, Historie, Thomé aus Bewie's Mikrowelt

Huflattich
Tafel 565. Tussilago Farfara L. (gemeiner Huflattich) A blühende, B Blätter und Früchte tragende Pflanze; 1 Randblütchen ; 2 Scheibenblütchen; 3 desgl. im Längsschnitte; 4 Stempelspitze eines Scheibenblütchens; 5 Schliessfrüchtchen ; 6 desgl. Strahlen des Haarkelches grösstenteils abgeschnitten. 1 bis 4 und 6 vergrössert.

Stengel aufrecht, einfach, mit Schuppenblättern besetzt, einköpfig. Blätter grundständig, erst nach der Blüte sich entwickelnd, gestielt, herzrundlich, eckig-gezähnt, oberseits kahl, unterseits mit grauem, im Alter abfallendem (verkahlendem) Filz. Blüten goldgelb. Randblüten gegen 300, mehrreihig, strahlend, zungenförmig, weiblich, fruchtbar. Scheibenblütchen 30 bis 40, röhrig-trichterig, fünfzähnig, männlich (zwitterig fehlschlagend). Haarkelch mehrreihig. Blütezeit Februar bis April, selten später. Höhe 15 bis 25 cm. An feuchten Orten, Gräben, Wegrändern; namentlich auf kalkhaltigem Boden; verbreitet. Die Blätter, Folia Farfarae, sind offizinell.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar