Stichworte: Eukaryoten, Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Kleber (Kletten-Labkraut)
Tafel 545. Galium Aparine L. (Klettenkraut, Kletten-Labkraut, Klebkraut, Kleber) A Blütenzweig. 1 Blatt; 2 Stachel davon; 3 Teil des Blütenstandes; 4 und 5 Blütenknospen von verschiedenen Seiten; 6 Blüte der Abart Vaillants-Kleber; 7 Längsschnitt durch dieselbe; 8 Staubblatt; 9 Stempel der Abart Echter Kleber; 10 Längsschnitt durch die Frucht. 1 bis 10 vergrössert.

Wurzel spindelförmig, einjährig. Frucht warzig bis hakenborstig, selten kahl, nach völliger Entwickelung breiter als die Blumenkrone. Stengel kletternd, 60 bis 125 cm lang. Blätter lineal-lanzettlich, stachelspitzig. Blattrand durch nach dem Blattgrunde gerichtete, kleine Stachelchen rauh. Blumenkrone klein, weiss oder grünlich. Blütezeit Juni, Oktober; vorstäubend. Auf Äckern, an Zäunen, in Gebüschen; lästiges Unkraut.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar