Stichworte: Band14, Flora, Historie, Sturm aus Bewie's Mikrowelt

Kleine Klette, Arctium minus
Kleine Klette, Arctium minus.
Tafel 16, Fig. 1:
a) Blütenzweig, verkl.;
b) Hüllblatt, vergr.;
c und d) Frucht nebst Durchschnitt, vergr.
25 bis 80 cm hoch. Untere Blätter herzeilanzettlich mit buchtig gelappten Rändern. Blumenstand schlank kegelförmig, an den Zweigen stehen die Blumen übereinander, nur die zwei oder drei obersten annähernd gleich hoch. Blumendurchmesser etwa 15 bis 20 mm. Blumenhüllen kahl oder etwas spinnewebig, alle Hüllblätter hakig, die innersten meist rot angelaufen. Blumenkronen rot, selten rosa oder weiss, die Hüllblätter deutlich überragend. 2j, selten 1j. 7-9. (Synonyme: Lappa glabra und minor.)
An Ufern, Strassen, auf Oedland und in Gesträuchen häufig, in den Alpen bis 1300 m.
Graue Klette, Arctium tomentosum.
Tafel 16, Fig. 2:
a) Blütenstand und Blatt, verkl.;
b, c) Früchte in nat. Gr.
40 bis 100 cm hoch. Untere Blätter herzförmig. Blumenstand ebenstraussähnlich oder doch mit ebenstraussähnlichen Zweigen. Blumenhüllen in der Regel spinnewebig und grau, selten kahl. Innerste Hüllblätter mit gerader Stachelspitze, dunkelrot. Blumenkronen die Hülle überragend, rot, selten weiss. 2j. 7-9. (Synonyme: Arctium bardana, Lappa tomentosa.)
An Strassen, auf Oedland und in Gesträuchen; nicht selten, in den Alpen bis 1500 m.

Kommentar schreiben

Kommentar