Stichworte: Eukaryoten, Flora, Historie, Thomé aus Bewie's Mikrowelt

Leinkraut
Tafel 526A. Linaria Cymbalaria Miller (epheublätteriges Leinkraut). A Kleines Stück einer blühenden Pflanze.
Blätter herzförmig, rundlich, fünflappig, wie die Blütenstiele kahl. Äste 30 bis 60 cm lang. Kelch fünfteilig. Blumenkrone zweilippig, an ihrem Grunde mit einem Sporn, in welchem sich der Nektar ansammelt. Oberlippe und Sporn hellviolett, Unterlippe weisslich mit 2 orangegelben Flecken. Blütezeit Mai bis Herbst. Kapsel mit Zähnen aufspringend. Aus Italien stammend, auf Felsen, alten Mauern, an Flussufern häufig verwildert.


Tafel 526B. Linaria vulgaris Miller (gemeines Leinkraut, Frauenflachs, gelbes Löwenmaul). B Teil der blühenden Pflanze. B1 Blüte; B2 Blütenlängsschnitt; B3 Stauljblätter; B4 Stempel im Kelche; B5 desgl. im Längsschnitte; B6 Stempel; B7 Kapsel; B8 Same; B9 desgl. im Querschnitte. 1 bis 9 vergrössert.
Spindel- und Drüsenstielchen drüsig-flaumig. Stengel und Blätter kahl. Blätter wechselständig, meist dicht-gedrängt sitzend, lineal oder lineallanzettlich. Blüten in gedrängter, oft dicht dachziegeliger Traube. Blumenkrone ansehnlich, hellschwefelgelb mit dunkler Unterlippe und bronzefarbenem Gaumen. Samen kreisrund, flach, feinwarzig, breit-flügelig-umrandet. Blütezeit Juni bis Herbst. Homogam. Höhe 30 bis 60 cm. Auf Sandfeldern, Rainen, Geröll, an Wegen; gemein.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar