Stichworte: Eukaryoten, Flora, Historie, Thomé aus Bewie's Mikrowelt

Lungenkraut
Tafel 495. Pulmonaria officinalis L. (gebräuchliches Lungenkraut) A blühende Pflanze. 1 Blüte; 2 Längsschnitt durch eine kurzgriffelige, 3 Längsschnitt durch eine langgriffelige Blüte; 4 langgriflelige Blumenkrone; 5 Staubblätter; 6 Stempel; 7 Fruchtkelch; 8 derselbe halbiert mit 2 Nüsschen; 9 und 10 Nüsschen in verschiedener Richtung der Länge nach durchschnitten. 1 bis 10 vergrössert.

Grundständige Sommerblätter ein- und einhalb- bis zweimal so lang wie breit. Ganze Pflanze steifhaarig, mit eingemischten Drüsenhaaren. Untere Stengelblätter spatelig-eiförmig, spitz, in den breitgeflügelten Blattstiel herablaufend; letzterer etwas kürzer als die Blattfläche; obere eilänglich oder länglich, sitzend, etwas herablaufend. Alle Blätter trübgrün, weich, öfters weiss gefleckt. Blumenkrone unter dem Haarringe kalil, beim Aufblühen rosenrot, dann hell-violettblau, selten weiss. Blütezeit März, April. Heterostyl, homogam bis vorstäubend. Höhe 15 bis 30 cm. In schattigen Laubwäldern und Gebüschen gemein.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar