Stichworte: Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Mannsschilc
Tafel 473A. Soldanella alpina L. (gemeines Alpenglöckchen) A blühende Pflanze. AI geöffnete Blumenkrone mit den Staubblättern; etwas vergrössert.
Ausdauernd mit schief-aufsteigendem Wurzelstock. Kelch fünfteilig. Blumenkrone glockig, fünfteilig-vielspaltig; die 5 Schlundschuppen nur halb so lang wie die 5 Staubblätter. Schaft, Blatt- und Blütenstiele drüsig-rauh. Blätter langgestielt, grundständig, rundlich-nierenförmig, ganzrandig, geschweift oder seicht-gekerbt. Blütezeit Mai bis August. Homogam, auch wohl erstweiblich. Höhe 5 bis 12 cm. Auf den höheren Gebirgen, Voralpen und Alpen.

Tafel 473B. Androsace helvetica Gaudin (Schweizer Mannsschild, Moosprimel). B kleiner Rasen; Bl Teil eines solchen.
Blätter alle dicht-ziegeldachig, sodass die Zweige kätzchenartig aussehen; Blätter lanzettlich, von einfachen, kurzen Haaren fast seidenartig- glänzend, länglich. Die Pflanzen bilden dicht zusammengedrückte Rasen. Blüten einzeln am Ende der Zweige, fast sitzend. Blumenkrone weiss mit gelbem Schlünde und gelben Schlundschuppen. Fruchtknoten mit 5 bis 8 Samenanlagen. Blütezeit Juli, August. Höhe nur wenige Centimeter. In Felsspalten der Hochalpen; Tirol, Schweiz, Bayern, Osterreich.

Tafel 473C. Androsace Chamaejasme Host. (Zwerg-Mannsschild)
Blühende Pflanze. Schaft und Blütenstiele von verlängerten Haaren zottig. Blätter in offener, flacher Rosette, am Rande zottig: lanzettlich, ganzrandig. Schaft 6 bis 10 cm hoch. Blumenkrone weiss mit rötlichgelbem Schlunde. Blütezeit Juni bis August. Auf Felsen und Geröll der Alpen und Voralpen.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar