Stichworte: Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Rosskastanie
Tafel 401. Aesculus Hippocastanum L. (gemeine Rosskastanie, Roßkastanie) A Blütenzweig. 1 Blütenlängsscbnitt; 2 oberes Blumenkronenblatt; 3 Staubblätter; 4 Kelch und Stempel; 5 Fruchtknoten im Längsschnitte: 6 aufgesprungene Frucht; 7 Same. 1, 3 bis 5 vergrössert.

Aus Asien stammender, seit 300 Jahren kultivierter und überall angepflanzter Baum. Blätter fünf- bis siebenzählig, fingerförmig-zusammengesetzt, mit umgekehrt-ei-keilförmigen , gezähnelten Abschnitten, stark gerippt. Blüten in pyramidenförmigen Sträussen; untere zwitterig, obere oft nur eingeschlechtlich; männliche vorstäubend. Blumenkrone seitlich symmetrisch, fünf-, seltener vierblätterig, weiss, an ihrem Grunde mit einem anfangs gelben, später karminroten Saftmal. Blütezeit Mai, Juni. Fruchtknoten feinhaarig. Frucht stachelig, dreiklappig.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar