Stichworte: Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Rotklee
Tafel 357. Trifolium pratense L. (Wiesenklee, Rotklee) A blühende Pflanze. 1 und 2 Blüten; 3 Blüte nach Entfernung des Stempels halbiert; 4 Staubblatt; 5 Stempel; 6 Fruchtkelch; 7 Hülse; 8 Same. 1 bis 8 vergrössert.

Der freie Teil der Nebenblätter ist eiförmig und plötzlich fast grannenartig zugespitzt. Kelchzähne fädlich, gewimpert, die Kronenröhre nicht überragend. Köpfchen meist gepaart, kugelig, von den obersten Blättern behüllt. Stengel und Blätter anliegend-flaumig. Blättchen eiförmig oder elliptisch, fast ganzrandig. Flügel kürzer wie das Schifichen. Blumenkrone purpurn, selten weiss. Blütezeit Juni bis Herbst. Mit Honigduft; Klappvorrichtung. Höhe 15 bis 30 cm. Auf Wiesen und Grasplätzen und im grossen angebaut.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar