Stichworte: Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Schildkraut
Tafel 285A. Alyssum montanum L. (Berg-Schildkraut) var. arenarium Gmelin. A blühende Pflanze; A1 Blüte; A2 Kelch; A3 Blumenblatt; A4 ein kürzeres und ein längeres Staubblatt, jedes mit seinem Anhängsel; A5 Fruchtknoten; A6 junge Frucht; A7 reife Frucht geöffnet; A8 Same. 1 bis 8 vergrössert.
Blumenblätter stumpf, abgestutzt oder etwas ausgerandet, goldgelb. Blüht März bis Juni, häufig im Herbste zum zweiten Male. Honigduftend. Höhe 10 bis 25 cm. Auf Felsen und sonnigen, kalkigen oder sandigen Orten zerstreut.


Tafel 285B. Alyssum saxatile L. (Gebirgs-Schildkraut) B Staubblatt mit Zähnchen am Grunde des Staubfadens, vergrössert.
Blumenkrone goldgelb. Blütezeit April, Mai. 15 bis 30 cm hoher Halbstrauch. Zerstreut auf sonnigen Abhängen der Kalkgebirge im südöstlichen Teile des Gebietes, nordwärts bis ins Königreich Sachsen.


Tafel 285C. Alyssum alpestre L. (Alpen-Schildkraut) C geflügeltes längeres und mit flügelförmigen Anhängseln versehenes kürzeres Staubblatt, vergrössert.
Mehrstengelige, 5 bis 20 cm lange, zum Teil niederliegende, ganz mit Sternhaaren bedeckte Pflanze; Blätter oberseits graugrün, unterseits weissgrün. Blumenkrone gelb. Blütezeit Juli, August. Auf Felsabhängen der Schweiz, Südtirols zerstreut.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar