Stichworte: Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Springkraut
Tafel 402. Impatiens noli tangere L. (gemeines Springkraut, wilde Balsamine) A blühende Pflanze. 1 Blütenlängsschnitt; 2 Staubblattbündel; 3 einzelne Staubblätter; 4 Staubblattbündel mit aufgesprungenen Staubbeuteln; 5 aufspringende Frucht; 6 Same mit 2 Längsschnitten. 1 bis 6 vergrössert.

Sporn an seiner Spitze zurückgebogen. Blüten in drei- bis vierblütigen, traubigen, hängenden, nicht über die Blätter emporragenden Trugdolden. Blätter lanzettlich, grob-gekerbt-gesägt. Blüten ansehnlich, Kronenblätter und gesporntes Kelchblatt citronengelb, innen rotpunktiert. Blütezeit Juli, August. Vorstäubend. Nicht selten finden sich kleine zur Selbstbestäubung eingerichtete, kronenlose, kleistogame Blüten. Höhe 30 bis 60 cm. An feuchten, quelligen Orten, in Laubwäldern, an Gräben; verbreitet.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar