Stichworte: Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Steinklee
Tafel 360. Melilotus officinalis Desrousseaux (gebräuchlicher Steinklee). A Teil der blühenden Pflanze. 1 Blüte; 2 Blütenlängsschnitt; 3 Kronenblätter; 4 Blüte ohne die Kronenblätter; 5 junge Hülse; 6 reife Hülse; 7 und 8 einsamige Hülsen im Längs- und Querschnitt; 9 Same. 1 bis 9 vergrössert.
Nebenblätter an ihrem Grunde ganzrandig. Flügel so lang wie die Fahne, länger als das Schiffchen. Blumenkrone hellgoldgelb. Reife Hülsen gelbbraun, mehr quer- als netzrunzelig. Stengel aufsteigend. Blättchen gesägt, an den unteren Blättern umgekehrt-eiförmig, an den oberen breit-lanzettlich. Blütezeit Juli bis September. Hellgoldgelb, Klappvorrichtung. Höhe 30 bis 100 cm. Das Kraut, Herba Meliloti, ist offizinell. An Rainen, Hecken, Wegen, auf Schutt verbreitet; indes nicht überall.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar