Stichworte: Band02, Flora, Historie, Sturm aus Bewie's Mikrowelt

Sturms Flora von Deutschland, Band 2: Riedgräser (Cyperaceae) – Tafel 54

Oeders Segge, Carex Oederi
Spindel-Segge, Carex extensa Oeders Segge, Carex Oederi
Taf. 54, Fig. 1:
a) Pflanze in nat. Gr.;
b) Deckblatt mit männlicher Blüte, vergr.;
c) Deckblatt mit Blütenschlauch, vergr.;
d) Fruchtschlauch nebst Durchschnitt, vergr.;
e) Frucht nebst Durchschnitt, vergr.
Der vorigen ähnlich. Stengel 4 bis 30 cm hoch. Blätter der heurigen Triebe oft schon Ende Mai die Stengel überragend. Weibliche Scheinähren meist drei oder vier an der Zahl, 5 bis 12 mm lang und 5 bis 7 mm dick, die beiden obersten oft dicht nebeneinander und nahe unter der männlichen Aehre sitzend, die anderen weit abwärts und gestielt, selten alle unter der Stengelspitze gedrängt, öfter alle auseinandergerückt. Abnormitäten wie bei voriger; auch durchwachsene Schläuche. Schlauchdeckblätter hellbraun mit stumpf vortretendem oder unter der Spitze verschwindendem Mittelstreif, welcher in der Hauptsache grün ist, aber schmale helle Ränder hat. Bei der Fruchtreife werden die Deckblätter oft ganz blass. Fruchtschläuche etwa 3 mm lang, wagerecht, die obersten aufwärts gerichtet, gelb oder grüngelb, aufgeblasen, nervig, ziemlich plötzlich in den kurzen glatten Schnabel verjüngt, welcher entweder gerade oder etwas rückwärts gebogen ist. 5-6, einzeln später.
Auf moorigem Boden häufig.
Spindel-Segge, Carex extensa
Taf. 54, Fig. 2:
a) Pflanze, verkl.;
b) Fruchtstand in nat. Gr. (aber die Haltung des Tragblattes ist unnatürlich!);
c) Deckblatt mit männlicher Blüte, vergr.;
d) Deckblatt mit Blütenschlauch, vergr.;
e) Fruchtschlauch nebst Durchschnitt, vergr.;
f) Frucht nebst Durchschnitt, vergr.
Stengel 10 bis 40 cm hoch. Blätter eingerollt, sehr schmal, graugrün. Blattscheiden der Spreite gegenüber wagerecht abgeschnitten. Weibliche Scheinähren zwei bis vier an der Zahl, alle dicht unter der männlichen Aehre zusammensitzend, oder öfter die unterste mehr oder weniger entfernt, dann meist aber auch sitzend oder mit ganz kurzem Stiel. Tragblätter lang, bogenförmig aufwärts gekrümmt. Schlauchdeckblätter breiteiförmig, stachelspitzig, heller oder dunkler braun, der Mittelstreif zuweilen grün. Fruchtschläuche aufrecht abstehend, gelbgrün oder hellbraun, stark nervig, mit kurzem, breitem, geradem Schnabel. 7-8.
Auf feuchtem, sandigem oder moorigem Grasland längs der Küsten von Borkum bis Usedom nicht selten.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).


Kommentar schreiben

Kommentar