Stichworte: Band04, Flora, Historie, Sturm, aus Bewie's Mikrowelt

Sturms Flora von Deutschland, Band 4: Wasserkräuter – Tafel 7

Blumenbinse, Butomus umbellatus

Blumenbinse, Butomus umbellatus
Taf. 7:
a) Pflanze, verkl.;
b) Stengelstück in nat. Gr.;
c) Blüte in nat. Gr.;
d) junge Frucht in nat. Gr.;
e) Staubgefäss in nat. Gr.;
f) äussere Blumenblätter und Fruchtknoten in nat. Gr.;
g) Fruchtdurchschnitt;
h) Same in nat. Gr. und nebst Durchschnitten, vergr.
50 bis 150 cm hoch. Blätter lang, linealisch, dreikantig, aufrecht, seltener flutend. Blütenstände doldenförmig, Blumen ansehnlich, blassrot, dunkler gestreift, aussen öfter violett, zwitterig, mit 9 Staubgefässen und 6 am Grunde verwachsenen Fruchtblättern. ad. 6-9. (Synonyme: Blumenliesch, Schwanenblume, Wasserviole, Wasserliesch.)
In flachem stehendem und langsam fliessendem frischem Wasser nicht selten, in Schlesien wenig über 700 m hinauf, den Alpen fehlend.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar