Stichworte: Band04, Flora, Historie, Sturm, aus Bewie's Mikrowelt

Sturms Flora von Deutschland, Band 4: Wasserkräuter – Tafel 8

Schwimmendes Laichkraut, Potamogeton natans

Schwimmendes Laichkraut, Potamogeton natans
Taf. 8:
a) Triebstück, verkl.;
b) Blüte in nat. Gr. und vergr.;
c) Staubgefässanhängsel in nat. Gr. und vergr.;
d) Staubbeutel in nat. Gr. und vergr.;
e) Fruchtknoten in nat. Gr. und vergr.;
f) Frucht in nat. Gr.;
g) Früchtchen, vergr.
Untergetauchte Blätter nur als lange Stiele entwickelt. Zur Blütezeit nur mit langgestielten, lederähnlich derben Schwimmblättern; diese länglich, bei 4 bis 12 cm Länge reichlich 2 bis 5 cm breit, am Grunde zuweilen herzförmig. Blütenstände etwa 4 cm lang und 6 mm dick, Fruchtstände etwa 12 mm dick. Früchtchen etwa 5 mm lang, an der Bauchseite wenig gewölbt, an der Rückenseite gewölbt, trocken, mit breitem, flachem Kiel zwischen zwei Kanten, oben mit dickem Griffelrest. 5-8.
In stehendem oder langsam fliessendem Wasser nicht selten, in den Alpen bis 1100 m.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar