Stichworte: Band05, Flora, Historie, Sturm, aus Bewie's Mikrowelt

Sturms Flora von Deutschland, Band 5: Mittelsamige – Tafel 09

Weich-Miere, Alsine aquatica


Weich-Miere, Alsine aquatica
Tafel 9 :
a) Triebstück, verkl.;
b und c) Blätter in nat. Gr.;
d und e) Blüten in nat. Gr.;
f) Kronblatt, vergr.;
g) Kelchblatt, vergr.;
h) aufgesprungene Frucht in nat. Gr.;
i) Frucht in nat. Gr.;
k) Fruchtklappen, vergr.;
l) Samen in nat. Gr. und vergr.
Die Weichmieren haben fünf Fruchtblätter. Die Narben stehen vor den Kronblättern. Stengel schlaff, 8 bis 150 cm lang, gabelförmig verzweigt, aufstrebend oder klimmend, behaart, oben meist auch drüsig, kann auch kahl vorkommen. Blätter eiförmig, spitz, die untersten gestielt, die übrigen sitzend. Deckblätter der Blütenstielchen krautartig. Kronblätter zweiteilig mit linealischen, von einander abstehenden Abschnitten. Früchte fast kugelig, länger als der Kelch, ihre Zähne nach dem Aufspringen gerade. Samen sehr warzig. Staudenähnlich, die Stengel wurzeln zum Teil und gehen in den Wurzelstock über. 5-9. (Synonyme: Cerastium aquaticum, Stellaria aquatica Engler-Prantl, aber nicht Pollich.)
An Ufern und in Gräben, in feuchten Wäldern und Gesträuchen; im allgemeinen häufig, in den Alpen selten und nur bis 1000 m, in der Oberpfalz und dem schlesischen Berglande fehlend, in Nordschleswig noch sehr zerstreut.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar