Stichworte: Flora, Historie, Thomé, , aus Bewie's Mikrowelt

Walderve
Tafel 379. Orobus vernus L. (Frühlings-Wald-Erve) A blühende Pflanze. 1 Büte; 2 Kelch; 3 Schiffchen; 4 Staubblätter, Stempel und Griffelbürste; 5 Hülse; 6 Same. 2, 4, 6 vergrössert.

Frucht kahl, lineal-länglich, zusammengedrückt. Blättchen eiförmig, lang-zugespitzt bis lanzettlich, flaumig-gewimpert, sonst kahl. Wurzelstock knotig. Stengel einfach, scharfkantig, bis 30 cm hoch. Blätter zwei- bis dreipaarig, unterseits glänzend. Blumen erst purpurn, dann blau, schliesslich ins grüne spielend, selten ganz weiss, in vier- bis sechsblütiger Traube. Blütezeit April, Mai. In schattigen, feuchten Laubwäldern, namentlich häufig in den Gebirgsgegenden des mittleren und südlichen Teiles des Gebietes.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar