Stichworte: Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Weidenröschen
Tafel 420. Epilobium angustifolium L. (schmalblättriges Weidenröschen) A blühonder, B fruchtender Zweig. 1 Längsschnitt durch eine Blüte im männlichen Zustande; 2 Staubblätter; 3 Narbe, noch geschlossen; 4 Längsschnitt durch den Stempel, Narbe ausgebreitet; 5 aufgesprungene Kapsel; 6 Same mit Haarschopf; 7 Samenlängsschnitt. 1 bis 7 vergrössert.

Blätter wendelständig, lanzettlich, aderig, unterseits blassbläulich-grün, ganzrandig oder dreisig-schwach-gezähnelt. Blumenkrone flach ausgebreitet, Blumenblätter genagelt, umgekehrt-eiförmig, purpurrot, selten weiss. Staubfäden und Griffel an ihrem Ende zurückgebogen, abwärts geneigt. Blütezeit Juli, August. Ausgeprägt vorstäubend. Höhe 60 bis 120 cm. In Waldlichtungen und an Waldrändern, in Steinbrüchen, auf Felsen; verbreitet.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage


Kommentar schreiben

Kommentar