Stichworte: Eukaryoten, Flora, Historie, Thomé, aus Bewie's Mikrowelt

Wolfstrapp
Tafel 501. Lycopus europaeus L. (gemeiner Wolfstrapp) A Teil einer blühenden Pflanze. 1 Blütenknospe; 2 Blüte; 3 Blütenlängsschnitt, 4 Blumenkrone und Staubblätter; 5 Staubblätter; 6 Stempel; 7 Nüsschen im Kelche; 8 Nüsschen ohne Kelch; 9 einzelnes Nüsschen; 10 desgl. im Längsschnitte. 1 bis 10 vergrössert.

Blätter länglich oder lanzettlich, alle ungeteilt, grob- oder eingeschnittengezähnt, oder die unteren, namentlich gegen ihren Grund hin, fiederspaltig mit ganzrandigen, spitzen Zipfeln. Blumenkrone sehr klein, trichterig, vierspaltig; deren Zipfel aufrecht, fast einander gleich; weiss, inwendig mit roten Punkten. Staubblätter 2, voneinander entfernt stehend, oberwärts auseinandertretend und etwas aus der Blumenkrone hervorgestreckt; Nüsschen drei- oder vierkantig, dickberandet. Blütezeit Juli bis September. Gynomonöcisch; Zwitterblüten mehreremal grösser als die weiblichen, aber an kleineren und weniger blattreichen Pflanzen. Höhe 30 bis 100 cm. An Bächen und Gräben, in Sümpfen und feuchten Gebüschen; verbreitet.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar