Stichworte: Flora, Historie, Thomé, , aus Bewie's Mikrowelt

Zwei Veilchenarten
Tafel 412.II.A. Viola uliginosa Schrader (Moor-Veilchen). A blühende Pflanze. A 1 Stempel vergrössert.
Blätter herz-eiförmig, mit braunen Drüsen dicht besetzt; der Blattstiel ist durch die an ihm herablaufende Blattfläche deutlich geflügelt. Die Nebenblätter sind lanzettlich, bis über ihre Mitte dem Blattstiele angewachsen und am Rande mit unregelmässigen, in kleine Drüsen endigenden Zähnchen besetzt. Blütezeit März bis Mai. Blumenkrone violett, unterstes Kronenblatt mit fünf, seitliche mit je drei dunklen Längsstreifen. 4. Höhe 10 bis 15 cm. Auf sumpfigen Moorwiesen im nördlichen Teile des Gebietes; selten.

Tafel 412.II.B. Viola biflora L. (zweiblütiges Veilchen, Stiefmütterchen) B Blühende Pflanze; Bl Kelch und Stempel; B2 Stempel vergrössert.
Die Pflanze vereinigt die Tracht der Echten Veilchen mit der Blütenform der Stiefmütterchen; sie besitzt meist einen, weniger oft einige zarte Stengel mit zwei grundständigen Blättern, zwei Stengelblättern und zwei kleinen, citronengelben Blüten. Die Blätter sind nierenförniig, sehr stumpf, gekerbt; die Nebenblätter eiförmig, ganzrandig. Blütezeit Mai bis August. Höhe 8 bis 15 cm. 4. An feuchten Felsrändern und in schattigen Thälern; selten.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar