Stichworte: Band01, Flora, Historie, Sturm, aus Bewie's Mikrowelt

Sturms Flora von Deutschland, Band 1: Binsen – Tafel 4

Dichtblütige Binse, Juncus conglomeratus

Dichtblütige Binse, Juncus conglomeratus
Tafel 4:
a) Pflanze, verkl.;
b) Stengelstück, vergr.;
c) Blütenstand in nat. Gr.;
d, f) Blüte, vergr.;
e) Vorblätter, vergr.;
g) Staubgefässe und Fruchtknoten, vergr.;
h) Frucht, vergr.;
i) reife Frucht in nat. Gr. und vergr.;
k) Samen in nat. Gr. und vergr.
Dichte Blüten bildend, mattgrün oder graugrün, 25 bis 100 cm hoch, am Grunde mit hellbraunen bis rotbraunen, meist matten Blattscheiden, Stengel gestreift und etwas rauh, ihr Mark lückenlos. Blütenstände in der Regel dicht geknäuelt. Blumenblätter grün mit breiten häutigen Rändern, zugespitzt. In der Regel drei Staubgefässe. Früchte oben gestutzt oder vertieft, jedoch in der Mitte mit einer kleinen Erhöhung, welche den Griffelrest trägt. 7-9.
Auf zeitweise nassem Boden auf Triften, Mooren, Heiden, an Ufern, auf Oedland und in Wäldern häufig, in den Alpen und Vogesen bis 1200 m.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar