Bewie 's Mikrowelt Gemeines Sesel aus Sturms Flora von Deutschland, Band 12: Schirmblumige – Tafel 17
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!
Gemeines Sesel, Seseli annuum; Selinum coloratum
Tafel 17:
a, b) Pflanze, verkl.;
c, d) Hüllblätter letzter Ordnung, vergr.;
e) Blüte, vergr.;
f) Kronblatt, vergr.;
g) junge Frucht, vergr.;
h, i) Querschnitte durch Fruchthälften, vergr.
3 bis 80 cm hoch, am Grunde meist mit einem Faserschopf von verwitterten Blättern. Stengel etwas rauh. Blätter kurzhaarig oder kahl. Blütenstände gewöhnlich mit mehr als 20 Zweigen erster Ordnung. Hüllblätter hautrandig, länger als die Blütenstielchen. Früchte kahl. In der Regel 2j. 7-10. (Synonyme: Seseli bienne, coloratum.)
In lichten Wäldern und Gesträuchen, auf trocknem Gras- und Oedland; sehr zerstreut, nach Südosten bis Radolfzell, Kaufbeuren, München (Menterschwaige), Donaustauf, nach Nordosten bis Dirschau, Pr. Holland, Sensburg, nach Nordwesten bis Mecklenburg – Schwerin, zur Altmark, Braunschweig, Goslar (Bredelemer Holz), Neuwied und zum Südabhang der Eifel. An den Grenzen des umschriebenen Verbreitungsgebiets zum Teil unbeständig.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar