Gelbliches Ruhrkraut aus Sturms Flora von Deutschland, Band 13: Haufenblütige – Tafel 27
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!
Gelbliches Ruhrkraut, Gnaphalium luteolum
Tafel 27.
a) Pflanze, verkl.;
b) Stengelstück in nat. Gr.;
c) Blumenstand in nat. Gr.;
d) Hüllblatt in nat. Gr. und vergr.;
e) Blüte in nat. Gr. und vergr.
5 bis 40 cm hoch, einfach oder vom Grunde verzweigt. Untere Blätter spatelförmig, vorn etwa 7 mm breit, mittlere und obere linealisch, am Grunde abgerundet oder halbstengelumfassend. Blumenstände knäuelähnlich oder aus einigen knäuelförmigen Zweigen zusammengesetzt, an ihrem Grunde nur kurze Hochblätter. Blumen von etwa 4 bis 6 mm Durchmesser, Hüllblätter gelblichweiss, zuweilen mit rötlicher Spitze, Blumenkronen orange. 7-10. (Synonyme: Gnaphalium luteoalbum.)
An Ufern und Wegen, auf Oedland. Aeckern und in lichten Wäldern sehr zerstreut. Tritt zuweilen plötzlich in Menge auf, um dann bald wieder zu verschwinden.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar