Weißer Dorant aus Sturms Flora von Deutschland, Band 13: Haufenblütige – Tafel 38
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!
Deutscher weisser Dorant, Achillea
oder Chamaemelum ptarmica

Tafel 38.
a) Pflanze, verkl.;
b) Blatt in nat. Gr.;
c) Blume in nat. Gr.;
d) Hülle in nat. Gr.;
e) Blumenachse, vergr.;
f) Randblüte, vergr.;
g) Mittelblüte, vergr.
Blätter kahl, ihre Sägezähne fein gezähnelt rauh. Aeussere Blumenhüllblätter bei Beginn der Blüte ungefähr so lang wie die inneren. Hat zuweilen gefüllte Blumen. 6-10. (Synonyme: Ptarmica vulgaris ; wilder oder deutscher Bertram, weisser Rainfarn, wilder Dragon oder Estragon, Sumpfgarbe.)
An Ufern, in Gesträuchen, aufwiesen und Mooren ; den Alpen fehlend, in ihrem nächsten Vorlande zerstreut, sonst nicht selten. Mit gefüllten Blumen (Silberknöpfchen) in Gärten, selten einzeln wildwachsend.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar