Bewie 's Mikrowelt Schafgarbe aus Sturms Flora von Deutschland, Band 13: Haufenblütige – Tafel 39
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!
Schafgarbe, Achillea oder Chamaemelum millefolium
Tafel 39:
a) Trieb, verkl.;
b) Blatt in nat. Gr.;
c) Blume in nat. Gr.;
d) Hülle in nat. Gr.;
e) Randblüte in nat. Gr.;
f) Mittelblüte in nat. Gr. und nebst Deckblatt vergr.;
g) Frucht in nat. Gr.;
h) Durchschnittene Frucht.
Aromatisch. 10 bis 60 cm hoch, Stengel meist kantig und gefurcht, meist nebst den Blättern zerstreut langhaarig, zuweilen kahl, andremale zottig. Blätter zwei- bis dreimal fiederspaltig mit meist schmalem und meist ungezähntem Mittelstreif und stachelspitzigen Zipfeln. Blumenhüllblätter mit blassen oder dunklen Rändern von veränderlicher Breite. Blumen weiss oder rosa, seltener dunkler rot. Staudig mit wintergrünen Kurztrieben. 5-11.
Auf Gras- und Oedland und in lichten Wäldern häufig, in den Alpen mit 1600 m. Als Heilkraut veraltet (Millefolium).
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar