Stichworte: Band14, Flora, Historie, Sturm aus Bewie's Mikrowelt

Acker-Distel, Carduus arvensis
Acker-Distel, Carduus arvensis.
Tafel 8 :
a) Zweig, verkl.;
b, c) Hüllblätter in nat. Gr.;
d) weibliche Blüte, vergr.;
e) taubes Staubgefäss, vergr.;
f) Narben, vergr.;
g) männliche Blüte, vergr.;
h) Staubgefäss, vergr.;
i) tauber Griffel, vergr.
Wurzelstock kriechend und queckend. 20 bis 150 cm hoch, meist etwas spinnewebig. Blätter meist lanzettlich, ganzrandig bis fiederspaltig, zuweilen nur stachelborstig gewimpert (setosus), öfter ausserdem mit starken langen Dornspitzen. Untere Blätter meist mit etwas herablaufenden Rändern, mittlere und obere mit schmalem Grunde sitzend. Triebe zuweilen ein- oder wenigblumig, öfter mit langästig rispigem Blumenstande. Pflanzen getrennten Geschlechts. Blumen von etwa 7 mm Durchmesser, hellrot, seltener weiss. Hüllblätter in der Regel spinnewebig, die äusseren stachelspitzig, die inneren mit trockenhäutiger, roter Spitze. Fruchtknoten nach der Blüte stark verlängert. 1j. 6-9. (Synonyme: Serratula arvensis.)
In Wäldern, auf Aeckern, an Strassen, Dämmen, Ufern und auf Oedland gemein, in den Alpen bis 1350 m.

Kommentar schreiben

Kommentar