Bewie 's Mikrowelt Berg-Johannisbeere aus Sturms Flora von Deutschland, Band 7: Steinbreche – Tafel 51
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Berg-Johannisbeere, Ribes petraeum

Berg-Johannisbeere, Ribes petraeum
Tafel 51:
a) Blütenzweig in nat. Gr.;
b) Blatt in nat. Gr.;
c) Blüte in nat. Gr. und vergr.;
d) durchschnittene Blüte, vergr.;
e) Fruchtstand in nat. Gr.;
f) Same nebst Querschnitt, vergr.
0,5 bis 2 m hoch. Blätter fünfspaltig mit eingeschnittenen spitzen Lappen. Blütenstände nickend, Stiele ungefähr doppelt so lang wie ihr Deckblatt. Blumen zwitterig, rot überlaufen. Blütenachse glockenförmig. Kelchblätter gewimpert. Früchte rot. 4-6.
In Gesträuchen selten: auf den Vogesen um den Hohneck, auf dem Schwarzwald am Feldberg, auf den schlesischen Gebirgen.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar