Echtes Schildkraut aus Sturms Flora von Deutschland, Band 6: Mohnartige – Tafel 20
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Echtes Schildkraut, Crucifera alyssum

Echtes Schildkraut, Crucifera alyssum
Tafel 20:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blüte in nat. Gr. und vergr.;
c) Kronblatt, vergr.;
d) Kelch, vergr.;
e, f) Staubgefässe, vergr. (verzeichnet‘.);
g) Fruchtknoten und Honigdrüsen, vergr.;
h, i) junge Früchte in nat. Gr.;
k) Frucht in nat. Gr.;
l) geöffnete Frucht, vergr.;
m) Samen, vergr.
Stengel aufstrebend, 5 bis 30 cm lang. Von Haaren grau. Blütenstände einfach traubig. Blumen dunkelgelb. Griffel etwa 2 mm lang, ad bis 2j, je nachdem die überjährigen Zweige auf der Erde bleiben oder verschüttet in den Wurzelstock übergehen. 3-5 und 7-9, einzeln bis 12. (Synonyme: Alyssum montanum und arenarium).
Auf dürrem sonnigem oder etwas beschattetem Boden, sei es Stein oder Erde, Kalk oder Kiesel; sehr zerstreut, häufiger im schwäbischen und fränkischen Jura und vom Mittelrhein bis Thüringen, fehlt allen höheren Gebirgen, der Ebene nördlich vom Siebengebirge, Unterharz, Rathenow und Prenzlau und in Pommern, ist in Posen und Westpreussen auf die Weichselniederung beschränkt, in Ostpreussen nur bei Memel und neuerdings bei Königsberg.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde.

Kommentar schreiben

Kommentar