Bewie 's Mikrowelt Felsen-Schildkraut aus Sturms Flora von Deutschland, Band 6: Mohnartige – Tafel 19
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Felsen-Schildkraut, Crucifera saxatilis

Felsen-Schildkraut, Crucifera saxatilis
Tafel 19:
a) Zweig, verkl.;
b) Blatt in nat. Gr.;
c) Blüte in nat. Gr. und vergr.;
d) Kelch, vergr.;
e) Kronblatt, vergr.;
f) kürzeres Staubgefäss, vergr.;
g) unreife Frucht in nat. Gr. und vergr.;
h) geöffnete Frucht, vergr.;
i) Fruchtscheidewand, vergr.;
k) Same in nat. Gr. und vergr.
10 bis 30 cm hoch, von Haaren grau. Blüten- und Fruchtstände stark verzweigt, kurz und dicht. Kronblätter flach ausgerandet. Dauerstaudig. 4-6. (Synonyme: Alyssum saxatile).
Auf steinigem oder kiesigem Oedland selten: in den sächsischen Amtshauptmannschaften Meissen und Rochlitz und im fränkischen Jura. Ausserdem als Zierpflanze gebaut und selten verwildert.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde.

Kommentar schreiben

Kommentar