Bewie 's Mikrowelt Gewöhnliche Conringie aus Sturms Flora von Deutschland, Band 6: Mohnartige – Tafel 3
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Gewöhnliche Conringie, Crucifera Conringia

Gewöhnliche Conringie, Crucifera Conringia
Tafel 3:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blütenstand in nat. Gr.;
c) Blüte in nat. Gr.;
d) geöffnete Blüte, vergr.;
e) Kronblatt, vergr.;
f) Spitze der geöffneten Frucht in nat. Gr.;
g) Spitze der Frucht in nat. Gr.;
h) Same in nat. Gr. und vergr.;
i) durchschnittener Same, vergr.
15 bis 80 cm hoch, blaugrün. Blätter länglicheiförmig bis länglich-verkehrteiförmig, abgerundet-stumpf, ganzrandig, die untersten etwas gestielt, die übrigen mit tief herzförmigem Grunde stengelumfassend. Blumen gelblichweiss. Früchte 6 bis 12 cm lang, Klappen mit einem Nerven und netzaderig. 1j. 5-6 und 9, einzeln dazwischen und später. (Synonyme: Erysimum Orientale und perfoliatum, Conringia orientalis und perfoliata, Arabis und Brassica orientalis.)
Ackerunkraut, auch auf Oedland und Schutt; zerstreut in Süd- und Mitteldeutschland, auf Kalkboden strichweise häufig, in Norddeutschland selten und unbeständig.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde.

Kommentar schreiben

Kommentar