Bewie 's Mikrowelt Himmelsschlüssel aus Sturms Flora von Deutschland, Band 7: Schnabelfrüchtler – Tafel 15
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!
Himmelsschlüssel, Polygala chamaebuxus
Tafel 15:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blüte in nat. Gr.;
c) Blütenstielchen mit den Vorblättern in nat. Gr.;
d) ausgebreitete Blumenkrone in nat. Gr.;
e) die flügelähnlichen Kelchblätter in nat. Gr.;
f) das obere Kelchblatt in rat. Gr.;
g) Staubgefässe, vergr.;
h) Fruchtknoten in nat. Gr. und vergr.;
i) Griffel in nat. Gr. und vergr.;
k) Frucht, verkl.;
l) dieselbe durchschnitten;
m) Same in nat. Gr. und vergr.
Zweige mehr oder weniger ausgebreitet, 3 bis 50 cm lang. Blätter verkehrteiförmig bis länglich-lanzettlich, derb, dunkel- und immergrün. Blumen gelb und weiss oder trübrot, auch gelb und rot. Unteres Kronblatt vorn mit vier Anhängseln. Halb- strauchig oder fast staudig, oft ragen im Frühling nur einzelne Blüten aus dem Boden oder der Laubdecke. 4-11. (Synonyme: Zwergbuchs.)
In Wäldern, auf Gras-, Heide- und steinigem Oedland; häufig in den Alpen bis 1650 m und auf der bayerischen Hochebene und längs der südbayerischen Flüsse, sowie im fränkisch-schwäbisch- badischen Juragebiet, sehr zerstreut im Bayerischen Wald, der Oberpfalz, bei Nürnberg und Erlangen, nicht selten im Fichtelgebirge, zerstreut im Frankenwald und dem sächsischen Vogtland, selten im badischen Hegau.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar