Stichworte: Flora, Historie, Thomé aus Bewie's Mikrowelt

Braunes Knabenkraut
Tafel 141. Orchis fusca Jacquin (braunes Knabenkraut). AB blühende Pflanze. 1 Blüte von der Seite gesehen; die Helmblätter sind zum Teil entfernt; das Blatt rechts ist zurückgeschlagen, um die Griffelsäule freizulegen; 2 Griffelsäule nach Entfernung der Blütenhülle, von vorne gesehen; unter den beiden Hälften des braunen Staubbeutels das Beutelchen, darunter und zu dessen Seiten der Eingang, e, in den Sporn. 3 Pollinarium mit Stielchen und Stieldrüse. 4 Längsschnitt durch eine Knospe; die in dem Schnäbelchen gelegene Stieldrüse ist noch von dem Beutelchen bedeckt, links daneben die Narbe, n. 5 Querschnitt durch eine Knospe, in der Mitte die Griffelsäule mit den beiden Pollinarien; darüber die mit roten Haarpinselchen besetzte Lippe. 6 Querschnitt durch den Fruchtknoten, mit seinen 3 wandständigen, gegabelten Samenträgem. 1 bis 6 vergrössert.


Bilder und Texte (z.T leicht modifiziert) aus: Thome, Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2. Auflage

Kommentar schreiben

Kommentar