Bewie 's Mikrowelt Ruellius-Kresse aus Sturms Flora von Deutschland, Band 6: Mohnartige – Tafel 29
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Ruellius-Kresse, Crucifera Ruellii

Ruellius-Kresse, Crucifera Ruellii
Tafel 29:
a) Zweig in nat. Gr.;
b) Blatt in nat. Gr.;
c) Blüte in nat. Gr. u. vergr.;
d) Kelch, vergr.;
e) Frucht in nat. Gr. und vergr.;
f) durchschnittene Frucht, vergr.;
g) Same, vergr.
Stengel 2 bis 30 cm lang. Blütenstände kurz und dicht. Früchte sehr höckerig, am Grunde ausgerandet, oben zugespitzt mit kurzem Griffel. 1j. 6-10. (Synonyme: Cochlearia und Senebiera coronopus, Coronopus procumbens, Ruellii und squamatus; Krähenfuss.)
Auf Strassen, namentlich gepflasterten, sowie Wegen und mageren Triften; zerstreut, den höheren Gebirgen fehlend.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde.

Kommentar schreiben

Kommentar