Speizendes Geranium aus Sturms Flora von Deutschland, Band 7: Schnabelfrüchtler – Tafel 5
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!
SpreizendesGeranium, Geranium divaricatum
Tafel 5:
a) Pflanzenteile in nat. Gr.;
b) Kelchblatt, vergr.;
c) Kronblatt, vergr.;
d) Fruchtzweig in nat. Gr.;
e) Fruchtteil, vergr.;
f) Same, vergr.
Stengel meist liegend, 15 bis 100 cm lang, mit langen, abstehenden Haaren und kurzen Drüsenhaaren. Blätter handförmig geteilt mit fiederspaltig eingeschnittenen Teilen, die obersten dreispaltig. Kronblätter rosa, kahl, ungefähr so lang wie der Kelch. Früchte kurzhaarig mit querrunzeligen Teilen. 5-8.
An Strassen und Dämmen, zwischen Gesträuch, in Gärten und auf Oedland; zerstreut in Schlesien und dem Königreich Sachsen, selten in Brandenburg und der Provinz Sachsen, unbeständig bis Ostpreussen, Hamburg und Schwaben.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar