Bewie 's Mikrowelt Staudige Mondviole aus Sturms Flora von Deutschland, Band 6: Mohnartige – Tafel 18
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Staudige Mondviole, Crucifera rediviva

Staudige Mondviole, Crucifera rediviva
Tafel 18:
a) Zweig, verkl,;
b) geöffnete Blüte in nat. Gr.;
c) Kelchblätter in nat. Gr.;
d) Frucht in nat. Gr.;
e) Samen in nat. Gr.;
f) derselbe durchschnitten.
50 bis 100 cm hoch. Alle Blätter gestielt. Blumen rot, selten weiss. Früchte mit spitzen Enden. Samen nierenförmig. ad. 5-7. (Synonyme: Lunaria rediviva).
In feuchten Laubwäldern; zerstreut in den süd- und mitteldeutschen Gebirgen bis nach Aachen, dem Wesergebirge (Paschenburg), Springe, dem Harz und dem Thüringer Wald, dem sächsischen und niederschlesischen Berglande, selten bei Posen (Bolechowo) und sehr zerstreut in West- und Ostpreussen.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde.

Andere Bezeichnungen: Lunaria annua, Silberblatt


Kommentar schreiben

Kommentar