Bewie 's Mikrowelt Stern-Steinbrech aus Sturms Flora von Deutschland, Band 7: Steinbreche – Tafel 59
Schön, dass Du Bewie 's Mikrowelt besuchst. Möchtest Du kommentieren, kritisieren, richtigstellen, etwas anmerken? Dann bitte nach unten zur Kommentareingabe scrollen!

Stern-Steinbrech, Saxifraga stellaris

Stern-Steinbrech, Saxifraga stellaris
Tafel 59:
a) Pflanze, verkl.;
b) Blüte in nat. Gr.;
c) Kronblatt, vergr.;
d) Frucht, vergr.;
e) abnormer Blütenstandszweig.
Stengel in den Wurzelstock übergehend, mit vielen, bis 5 cm langen, beblätterten Zweigen. Blätter aus keilförmigem Grunde verkehrteiförmig, gezähnt oder gelappt. Blütenzweige 5 bis 15 cm hoch, aus den Achseln der Laubblätter entspringend, selbst ohne Laubblätter. Blütenstände unregelmässig ebensträussig. Kronblätter spitz, weiss mit gelben Punkten, zuweilen etwas ungleich. Staubfäden pfriem- förmig. Dauerstaudig. 5-10.
In Sümpfen, Mooren und auf quelligem Boden; häufig in den Alpen von 1600 bis 2500 m, selten tiefer.
Aus: J. Sturm’s Flora von Deutschland, Nachdruck nach 1900 mit Chromolithographien (Ernst H. L. Krause: Schriften des Deutschen Lehrer-Vereins für Naturkunde).

Kommentar schreiben

Kommentar